Perukreis

Der Perutag findet einmal jährlich in St. Paul statt

Kontakt

Elisabeth Rieger
07251 898 80

Silberjubiläum der Perupartnerschaft
1993 wurde die Partnerschaft mit den Gemeinden San Pablo und San Pedro in den Anden Perus gegründet. Was als Projekt der damaligen Pfarrei St. Peter begann, ist inzwischen das gemeinsame Anliegen unserer Seelsorgeeinheit geworden, das auf eine nunmehr 25-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken kann. 

Im festlichen Gottesdienst in St. Paul – musikalisch einfühlsam gestaltet von der Gruppe »Neues geistliches Lied« – berichteten die Mitarbeiter des Perukreises von ihren persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen, die sie während der Begleitung dieser Partnerschaft machen durften. Trotz der Vielfalt der je eigenen Wahrnehmungen ließ sich in allen eine gemeinsame Aussage erkennen: die Mitarbeit in der Pflege der Peru-Partnerschaft hat das eigene Leben bereichert und sensibel gemacht für die Nöte in der einen Welt, in der wir leben. 

Dieser Gedanke wurde vertieft und ergänzt durch die Ausführungen von Elena Muguruza, Mitarbeiterin im Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg. Ihr Vortrag nach dem traditionellen Mittagessen im Pfarrzentrum St. Paul trug den Titel »Gutes Leben für Menschen weltweit – ist das möglich?«. Am Beispiel der andinen Kultur machte sie deutlich, dass die Herausforderungen unserer Zeit eine Rückbesinng auf die Grundlagen allen Lebens verlangen, welche nicht Konkurrenz und Durchsetzung des Stärksten sind, sondern Solidarität, Kooperation und das Erkennen der gegenseitigen Abhängigkeit. Dass nicht Konsum und Besitz, sondern Beziehung und Verbundenheit der Gradmesser für ein gelingendes Leben sind. Neu zu entdecken, dass es nicht um Verzicht geht, sondern um das Genießen des wiedergewonnenen menschlichen Maßes, sei der Schlüssel für eine gerechtere und auch für unsere Kinder und Enkelkinder noch lebenswerte Welt, für die einzusetzen es sich lohnt. 

Danke der Gruppe NGL für die schönen Lieder beim Gottesdienst, danke allen Kuchenspendern, danke den fleißigen Helferinnen und Helfern in der Küche, den Helferinnen und Helfern beim Richten des Saals, der Metzgerei Bohn für die großzügige Unterstützung und danke all den Menschen aus unseren Gemeinden, welche uns seit vielen Jahren die Treue halten und unsere Arbeit für eine solidarische Welt finanziell unterstützen. ¡Muchas gracias! Ihr Perukreis St. Vinzenz

Wir und unsere Arbeit
Im Perukreis St. Peter haben sich Christen zusammengefunden, die die Kontakte mit der Gemeinde San Pedro y San Pablo in Sicuani in den Südanden pflegen. Unsere Partnerschaft besteht seit März 1993.

Ziel unserer Arbeit ist es, am Brückenbau zwischen den Kontinenten mitzuwirken (wir arbeiten ja im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Erzdiözese Freiburg und Peru). Zwar unterstützen wir unsere Freunde auch finanziell in ihrer pastoralen Arbeit, doch halten wir dies nicht für das Wesentliche unserer Bemühungen. Vielmehr versuchen wir, unsere Brüder und Schwestern in Peru in ihrer Religiosität und mit ihren Problemen besser zu verstehen und ihnen auch unsere Art näher zu bringen. Genauso wichtig aber erscheint es uns, den Partnerschaftsgedanken in unserer Gemeinde immer mehr zu vertiefen.

Diesen Zielen dient unsere praktische Arbeit im Perukreis. Wir sind im Augenblick sieben Personen, darunter zwei Peruanerinnen. Einmal im Monat treffen wir uns reihum bei verschiedenen Mitgliedern, diskutieren Fragen der Partnerschaft, schreiben Briefe und planen Aktionen.

Einmal im Jahr veranstalten wir einen Perutag, an dem wir nach dem festlichen Gottesdienst unseren Besuchern neben Informationen auch peruanische Spezialitäten anbieten.

Mitglieder
Milly Benz, Gisela Enderlin, Eva Goroll, Albert Häcker, Herma Häcker,
Elisabeth Rieger, Hannelore Schwarz, Nancy Schweikert, Rudolph Sessler, Lore Wermuth, Bernhard Köhler, Monika Schlindwein, Andrea Heilmann, Veronika Haferkamp und Elke Rietmüller

Misereor-Fastenaktion 2014
Der Erlös des Fastenessens am Misereorsonntag in St. Paul betrug 700 Euro und kommt jeweils zur Hälfte der Misereor-Fastenaktion und unserer Partnergemeinde in Peru zugute!

Im vergangenen Jahr 2014 konnten wir dank der großzügigen Spenden 16.800 $ nach Peru überweisen. Das Geld wurde wie folgt verwendet:

  • 8.000 $ für die Schüler- und Altenspeisung
  • 2.400 $ für das Projekt "Vida digna"
  • 4.800 $ für pastorale und soziale Aufgaben in San Pablo und San Pedro
  • 1.400 $ für die Arbeit der Schwestern vom "Armen Jesu" in San Pablo
  • 200 $ für das Weihnachtsfest der Kinder.

Wir danken Ihnen auch im Namen unserer peruanischen Brüder und Schwestern ganz herzlich für Ihre Unterstützung und Solidarität.