Katholische Seelsorgeeinheit St. Vinzenz Bruchsal

  • Herzlich Willkommen bei der Seelsorgeeinheit St. Vinzenz Bruchsal
  • Veranstaltungen Bildungswerk Karlsruhe weiterlesen
  • Evensong mit dem Dekanats-Pop-Chor & Band, So 21. Juli um 18 Uhr in der Stadtkirche weiterlesen
  • Pfarrsekretär/in zum 01.09.19 gesucht... weiterlesen

Wallfahrt der SE St. Vinzenz 2019

Fotos: Pfarrer Dr Benedikt Ritzler

„DREIKLANG ROM“ ODER „FORMEL EINES LITERATEN“?
Unter dem Titel „Ewiges Rom - magisches Rom“ machten sich in der Pfingstwoche 45 Wallfahrer gemeinsam mit dem Bruchsaler Stadtpfarrer auf den Weg. Aus der Seelsorgeeinheit St. Vinzenz in Bruchsal stammte die meisten der Mitreisenden, doch auch aus dem Raum Hechingen, der ehemaligen Wirkungsstätte von Dr. Benedikt Ritzler, kamen weitere Pilger dazu. Für diese bunt gemischte Truppe hatte Ritzler, der selbst neun Jahre in Rom gelebt und studiert hat, also dort gewissermaßen Gott und die Welt kennt, ein faszinierendes Programm zwischen Gebet und Kultur zusammengestellt. Sechs Tage prall gefüllt mit Eindrücken, die hier jeweils in kurzen ROM-Sätzen facettenhaft nachgezeichnet werden:

Pfingstmontag, 10. Juni: 
Eine Ehrenrunde drehen beim Anflug auf Rom
Orientierungssuche in den Domitilla-Kotakomben
Machtarchitektur von Mussolini

Dienstag, 11. Juni:
Rom von oben: Blick von der Kuppel des Petersdoms 
Rom von unten: Nekropole unterm Dom mit dem Petersgrab
Rom mittendrin: Pizza auf der Piazza

Mittwoch, 12. Juni:
Oberhaupt segnet bei der Papstaudienz in sengender Sonne
Rundgang durch Kultur, Kommerz und Kurioses
Marmorfiguren auf Schritt und Tritt

Donnerstag, 13. Juni:
Beeindruckende und Ruhe spendende Parkanlage mit Wasserspielen der Villa D´Este in Tivoli
In Subiaco im Kloster San Benedetto an der Wiege von „Ora et labora“ 
Messe in der kleinen Klosterkapelle mit dem Kelch eines Zimmermanns

Freitag, 14. Juni: 
Rotunde: Pantheon und Co.
Oh! Vielfaches Staunen über Caravaggio, Bernini und Raffael in der Galleria Borghese
Memento mori: Knöchernes Gruselkabinett in der Kapuziner-Krypta

Samstag, 15. Juni: 
Rückflug nach erfüllten Tagen, aber zuvor: 
Oase im Kreuzgang der Basilika S. Paul vor den Mauern und
eine letzte stimmungsvoll-meditative Messe in der dortigen Capella S. Benedetto, musikalisch untermalt von unserem treuen Geigen-Gitarren-Duo

Für jeden der Mitreisenden boten diese römischen Tage ganz eigene Erfahrungen, die noch lange nachwirken werden. Der deutsche Schriftsteller Werner Bergengruen, der selbst einmal zwei Jahre in Rom gelebt hat, fasste dies in einer einfachen und zugleich lyrischen Formel: „Wer einmal (…) in Rom war, der hat in Jahrhunderten und in Jahrtausenden gelebt.“
Text: Katharina Werle
Fotos: Pfarrer Dr. Benedikt Ritzler

 

Buchtipp des Monats

buchtip mai„Das Mädchen, das in der Metro las“ von Christine Féret-Fleury

Juliette fährt jeden Tag die gleiche Strecke mit der Pariser Metro zu ihrer Arbeit in einem Immobilienbüro. Ihre Arbeit langweilt sie, ihr Leben ist eintönig, Freunde und Freude hat sie nicht. Ihr ständiger Begleiter ist ein Buch, doch noch lieber beobachtet sie die Menschen, die mit ihr in der Metro sitzen und lesen. Juliette macht sich viele Gedanken über diese Mitfahrer und ihre Bücher.
weiterlesen... 

siehe auch
Neuerscheinungen Stand Dezember 2018

Bücherei St. Paul

 

Termin Cafe Paul

cafe international 300

weiterlesen

  

X

Rechts Klick!

Leider können Sie dieses Bild nicht speichern!